Elternarbeit

Grundlagen für eine Erziehungspartnerschaft mit den Eltern

Unsere Einrichtung knüpft an die Erfahrungen des Kindes in seiner Familie an und erweitert diesen Erfahrungshorizont. Oft erleben die Kinder mit dem Eintritt in die Krippen- oder Kindergartenzeit erstmals einen Lebensraum außerhalb ihrer Familie. Beides sollte in Einklang gebracht werden (Familie und Einrichtung).

Jedes Kind hat ab dem dritten Lebensjahr Anrecht auf einen Kindergartenplatz. Den Eltern ist es jedoch selbst überlassen, ob sie dieses Anrecht auch in Anspruch nehmen. Das Recht auf Betreuung, Bildung und Erziehung wird von den Eltern per Betreuungsvertrag für die Zeit, die das Kind in der Einrichtung verbringt, auf diese übertragen. Durch unsere Krippe bieten wir die Möglichkeit Kinder ab 6 Monaten zu betreuen.

Erziehungspartnerschaft in der Praxis

Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist ein wichtiger Bestandteil bei der Arbeit mit Kindern.

Wir als Einrichtung können immer nur ergänzend auf die Erziehung einwirken. Verschiedene Alltagssituationen wie das Bringen oder Abholen eines Kindes (sog. Tür- und Angelgespräche) und die regelmäßig angebotenen Elternsprechtage geben uns die Möglichkeit zu Elterngesprächen, bei denen wir versuchen, bei Problemen mit Kindern Lösungsmöglichkeiten im Einvernehmen mit den Eltern zu finden.

Durch die Wahl von Elternvertretern in jeder unserer Gruppen und die Wahl einer Gesamtelternvertretung gibt es sowohl für die Eltern, als auch für uns als Team immer ausreichend Ansprechpartner.

Das Engagement von Eltern und die Erwartungshaltung an uns Fachkräfte können sehr unterschiedlich sein. Vielen Eltern ist bewusst, dass die Zeit in der Krippe und im Kindergarten für die kindliche Entwicklung wichtig ist.

Auch bei Festen und besonderen Veranstaltungen erleben wir zahlreiche Unterstützung durch die Eltern.

Weitere Formen der Elternarbeit können auch Hospitationen sein. Eltern können nach Absprache hospitieren oder auch mit ihrem Kind, bevor es in unsere Einrichtung kommt, an Schnuppertagen teilnehmen. Auch Hausbesuche bieten wir an. In der Krippe gilt die Hospitation als fester Bestandteil zur Eingewöhnung des Kindes.

In jedem Jahr findet eine Elternumfrage statt. Diese wird vom gesamten Team ausgewertet. So haben wir als Team die Möglichkeit, Verbesserungsvorschläge zu übernehmen, Kritik anzunehmen und umzusetzen und Positives zu verstärken.

 

Seit 1995 gibt es auch einen Förderverein für unser Haus. Er wurde aus der Elternschaft heraus gegründet. Der Förderverein unterstützt unsere Einrichtung in seiner päd. Arbeit und finanziell.

Der Vorstand des Vereins besteht aus Eltern und der Leitung der Einrichtung.