Freispiel und Angebote

Was bedeutet Freispiel?

Für das Kind ist Spielen eine ernsthafte Tätigkeit und gehört zu einer wesentlichen Entwicklung der kindlichen Phase. Im Freispiel können die Kinder frei wählen, wo, mit wem und womit sie spielen möchten. Darum hat das Freispiel in unserer Einrichtung einen sehr hohen Stellenwert. Das Freispiel findet nicht nur im Gruppenraum statt, sondern auch draußen und im Mehrzweckraum. Im Spiel versucht das Kind, seine Umwelt zu verarbeiten und zu gestalten. Dabei entwickelt sich seine gesamte Persönlichkeit. Durch ausdauerndes Spiel erwirbt ein Kind Fähigkeiten, die Grundlagen zur Lebensbewältigung und speziell für das schulische Lernen sind. Da sich das gemeinsame Spiel bis zum dritten Lebensjahr erst entwickelt, steht im Krippenbereich das alleinige Spiel und das Nebeneinanderspielen noch im Vordergrund.



Für uns bedeutet Freispiel, den Kindern vielfältige Entscheidungsmöglichkeiten zu geben.

Die Kinder können dabei frei entscheiden, mit welchen Kindern sie spielen möchten. Frei entscheiden heißt, dass die Kinder die Möglichkeit haben zu bauen, zu basteln, Rollenspiele zu spielen, zu entdecken, zu toben, auszuprobieren, herumzustehen, Bilderbücher anzuschauen, Gespräche zu führen, anderen beim Spielen zuzusehen und vieles mehr. Auch ein Kind, das scheinbar nichts tut, nimmt mit den Sinnen wahr, denkt, fantasiert und lernt.

Das Material, das wir anbieten, ist in jedem Gruppenraum so gewählt, dass die Kinder zur kreativen Betätigung angeregt werden. Das Spielmaterial ist dem Alter der Kinder entsprechen ausgesucht worden. 



Die Kinder haben im Freispiel die Möglichkeit, eigene Ideen alleine oder gemeinsam mit anderen Kindern umzusetzen und nach eigenen Spielregeln zu spielen. Beim Freispiel halten wir uns bewusst im Hintergrund, beobachten und sind da, wenn die Kinder unsere Hilfe benötigen. Wenn Kinder Konflikte nicht alleine lösen können, bieten wir unsere Hilfe an und suchen gemeinsam mit den Kindern nach Lösungsmöglichkeiten.

Beim Freispiel draußen steht den Kindern das Außengelände mit seinen unterschiedlichen Spielgeräten zu Verfügung.

Unser Außengelände ist aus Sicherheitsgründen in einen Krippen- und einen Kindergartenbereich unterteilt.

Wenn ein Kindergartenkind nicht draußen spielen möchte, kann es sich auch im Haus beschäftigen.

Im Mehrzweckraum stehen den Kindern zum Spielen weiche Bauelemente, Matten, Decken, weiche Bälle, Reifen und vieles mehr zu Verfügung.

 

Was bedeuten Angebote?

Im Kindergartenbereich findet während des Freispiels immer ein Angebot statt, an dem die Kinder teilnehmen können. Es wird darauf geachtet, dass Kinder, die sich im letzten Kindergartenjahr vor der Einschulung befinden, am Angebot teilgenommen haben.

Im Krippenbereich ergibt sich die jeweilige Aktion aus dem aktuellen Tagesgeschehen.

 

Wir arbeiten nach dem sog. "Situativen Ansatz". Das heißt: wir beobachten die Kinder der Gruppe, um festzustellen, welche Interessen gerade anliegen. Aus unseren Beobachtungen heraus geben wir im Krippenbereich gezielte Impulse und stellen Material, wie auch Raum und Zeit zu Verfügung. Im Kindergarten hingegen wird dann ein Thema mit den Kindern gemeinsam erstellt. Das heißt die Kinder bestimmen das Thema und was sie dazu gerne machen möchten.
Zusätzlich malen Sie ihre Wünsche auf Papier und hängen dieses dann im Hauptflur unserer Einrichtung zur Information an unsere " Litfasssäule".
Gegebenenfalls gibt es zu den Themen noch Ergänzungen durch die Päd. Mitarbeiter die jedoch vorher mit den Kindern besprochen - und von ihnen genehmigt werden. Schriftlich wird es dann noch einmal festgehalten und an die Eltern verteilt damit diese wissen, womit sich die Kinder gerade befassen.
Ein Thema erstreckt sich ungefähr über 3 bis 4 Wochen.

 

Sollte zwischendurch kurzfristig eine andere Thematik akut sein, wird diese für ein bis zwei Tage eingeschoben und im Anschluss an die aktuelle Themenreihe intensiver mit den Kindern erarbeitet.

 

Das Thema wird vervielfältigt und jedem Kind mitgegeben, damit auch die Eltern informiert sind, womit ihr Kind gerade im Kindergarten konfrontiert wird. Dadurch, dass thematische Einheiten erstellt werden, können Kinder Zusammenhänge erkennen. Durch die Angebote lernen die Kinder viele Materialien kennen, sie auf vielfältige Weise einzusetzen und verschiedene Techniken zu verarbeiten. Zu Beginn des Angebots wird den Kindern gezeigt - oder es wird besprochen-, was gemacht wird. Dabei werden Arbeitsgänge und Eigenschaften unterschiedlicher Materialien erklärt.

 

Wenn mit Naturmaterialien gearbeitet wird, sammeln wir nach Möglichkeit das Material mit den Kindern selbst, da wir zum selbstständigen Arbeiten anregen möchten. Die Kinder werden aufgefordert, sich Material für unterschiedliche Arbeitsgänge selbst zu nehmen und auch an andere weiterzugeben.

Bei Bastelangeboten werden zum Teil Schablonen verwendet, aber auch Wert auf freie Gestaltung gelegt. Eine Kombination aus beidem halten wir für die Entwicklung der kindlichen Feinmotorik für sinnvoll.

 

Im Sommer finden diese Angebote bei gutem Wetter auch draußen statt. Sollten Angebote außerhalb der Einrichtung stattfinden, werden die Eltern der entsprechenden Gruppe darüber schriftlich informiert. Das kann z.B. bei dem Thema "Verkehrserziehung" ein Besuch auf der Polizeistation sein.

Jede Woche turnen wir mit den Kindern an einem bestimmten Wochentag in unserem Bewegungsraum. Jede Gruppe hat dafür einen festen Tag in der Woche. Auch die Krippengruppen.

 

In der Krippe gibt es keine Themenpläne. Aktionen werden den Eltern über die Gruppenpinnwand mitgeteilt.

 

Religionspädagogische Aspekte fließen in den Tagesablauf mit ein. Auch das Beten vor dem gemeinsamen Frühstück / Essen findet jeden Tag statt.

 

Das Frühstück / Essen wird in unserer Einrichtung nur gemeinsam angeboten, da wir der Meinung sind, dass die Kinder ungestört und in Ruhe essen sollten. Viele Kinder sind heute auch gar nicht mehr damit vertraut, beim Essen gemeinsam am Tisch zu sitzen, obwohl dies für die gesundheitliche und soziale Entwicklung des Kindes wichtig wäre. Zusätzlich haben wir so auch die Gewissheit, dass jedes Kind einmal am Tag zur Ruhe kommt und auch wirklich isst. Sollten Kinder vor der mit der Gruppe verabredeten Zeit Hunger bekommen, so ist es kein Problem, dass sie auch zwischendurch etwas essen oder trinken können.

 

Essen in der Krippe: Wie auch im Kindergarten bringt jedes Kind sein Frühstück mit in unsere Einrichtung. Dennoch lernen die Kinder ihr Essen selbst aufzufüllen, mit Geschirr und Besteck umzugehen und Getränke selbst einzugießen. An bestimmten Tagen bringen die Kinder Lebensmittel mit. Dann  wird gekocht oder gebacken. Oder sie bringen Brot, Butter und Aufschnitt mit und sie schmieren sich selber ihr Frühstück. Obst bekommen die Kinder jeden Tag.

 

Ein weiteres Angebot ist der gemeinsame Stuhlkreis oder Sitzkreis

Er findet in der Regel als Abschluss des gemeinsamen Tages statt. Im Stuhl- oder Sitzkreiskreis spielen wir Spiele (wie: Kreis-, Rollen-, Finger-, Bewegungs-, Rätsel- und Singspiele), finden Gespräche, Bilderbuchbetrachtungen, Experimente und Liedeinführungen statt, und wir beschäftigen uns mit Musik und Orffschen Instrumenten. Außerdem wird in diesem Kreis auch miteinander gefeiert, wenn eines der Kinder oder Erwachsenen Geburtstag hat(te).

 

In unserem Haus findet 1x wöchentlich für Kinder ab vier Jahren musikalische Früherziehung unter der Leitung einer Musiklehrerin bzw. –Therapeutin statt. An diesem Angebot können interessierte Kinder nach Anmeldung teilnehmen. Dafür wird ein zusätzlicher Unkostenbeitrag erhoben.